KWS
   
 

Zwischenfruchtmischungen: Der Schlüssel zu höherer Phosphorverfügbarkeit

Zwischenfruchtmischungen wirken nicht nur durch eine dauerhafte Bodenbedeckung positiv auf den Boden aus – ihr Anbau hat auch indirekte Wirkung auf die Bodenfruchtbarkeit.

Die unterschiedlichen Arten in einer Mischung durchwurzeln den Boden in verschiedenen Tiefen. Die Wurzeln geben Ausscheidungen (Exsudate) ab und stellen dem Boden so nicht nur Humus in Form von Kohlenstoff zur Verfügung, sondern auch organische Säuren, Vitamine und Mineralien. Das Bodenleben wird erheblich angeregt – regelrecht „gefüttert“.

Durch die höhere biologische Aktivität im Boden werden Nährstoffe mobilisiert und stehen so in pflanzenverfügbarer Form für die Folgefrucht bereit. Diese Wirkung ist besonders für die Pflanzenverfügbarkeit von Phosphor vorteilhaft. Da Phosphor in der Bodenlösung nur wenig beweglich ist, müssen sich die Pflanzenwurzeln das Phosphor aktiv erwachsen. Wichtige Voraussetzung für eine optimale Phosphorversorgung ist es daher, ein ausreichend gutes Angebot pflanzenverfügbaren Phosphors in allen Schichten des Bodens sicherzustellen. Besonders bei nicht wendender Bodenbearbeitung besteht die Gefahr, dass die Nährstoffkonzentration in der oberen Bodenschicht stark steigt,
da hier mineralische und organische Dünger eingetragen werden. Es kann in tieferen Bodenschichten aber eine deutlich geringe Konzentration vorliegen, wenn die Nährstoffe nicht ausreichend tief eingearbeitet werden. Durch die Unbeweglichkeit des Phosphors entsteht so ein Ungleichgewicht in den Bodenschichten. Der Oberboden ist dann zwar oft gut versorgt, unterliegt bei anhaltender Trockenheit aber der Gefahr der Austrocknung – was die Pflanzenernährung hemmt. Hier schafft der Anbau einer gezielt auf die Folgekultur abgestimmten Zwischenfruchtmischung Abhilfe.

Als Zwischenfrüchte dienen vor allemBuchweizen und Phacelia als „Schlüssel“ zu einer höheren Phosphorverfügbarkeit. Besonders die Zwischenfruchtmischungen KWS AckerFit Masse ,
KWS AckerFit Vielfalt  und  KWS AckerFit Kreuzblütlerfrei sind unterschiedlich stark von Buchweizen und Phacelia bestimmt.


 
KWS