KWS
   
 

Forschung & Entwicklung

Eine Hauptaufgabe des Klosterguts Wiebrechtshausen ist die Bereitstellung von Ackerflächen für die Entwicklung und Züchtung neuer Sorten für die Ansprüche des ökologischen Landbaus. Züchter sowie das Öko-Produktmanagement nutzen die Flächen und stellen jedes Jahr im großen Umfang Parzellenversuchen zusammen. Leistungsprüfung jüngster Kreuzungsprodukte, offizielle Sortenprüfungen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (Landessortenversuche), verschiedenen Forschungsprojekte – auch mit Universitäten – sowie Versuchsansätze zum praktischen Öko-Landbau werden umgesetzt.

In Wiebrechtshausen werden bereits seit 2002 im großen Umfang Versuche und Demonstrationen zu allen KWS Kulturen gezeigt. In fast alle Forschungsvorhaben sind externe Partner aus der Wissenschaft, Offizialberatung und weiteren Gebietes des Öko-Landbaus einbezogen.

Weitere Öko-Prüfstandorte der KWS befinden sich bei Kürnach (Bayern) und Petkus (Brandenburg). Dort steht, angepasst an die Standorte, eine Auswahl an Kulturen. Außerdem ist die KWS über einen Winterweizen-Ringversuch mit weiteren Öko-Züchtern im Austausch und führt direkte Sortenvergleiche durch. Seit der Übernahme des Klosterguts Wiebrechtshausen durch die KWS SAAT AG 2002 sind auch die Öko-Landessortenversuche der Landwirtschaftskammer Niedersachsen dort ansässig. Geprüft werden: Körnererbsen, Gerste, Weizen, Roggen und Hafer. Um die Ergebnisse der Versuche und die Entwicklung neuer Sorten möglichst schnell in den praktischen Öko-Landbau zu Übertragen, finden jährlich verschiedenen Feldtage und Informationsveranstaltungen im ganzen Bundesgebiet statt, z. T. in Kooperation mit weiteren Partnern aus dem Öko-Landbau.

Dank der praxisnahen Bedingungen auf dem Klostergut Wieberchtshausen, sowie auch an den anderen Öko-Prüfstandorten, ist die Übertragung der Versuchsergebnisse in die landwirtschaftliche Praxis sehr gut möglich.


 
KWS