KWS
   
 

Nachbaubeschränkungen (Raps nach Getreide)

Im Rahmen der Fruchtfolge mit Winterraps ist den im Getreide eingesetzten Herbiziden besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Rückstände der verwendeten Präparate können den nachfolgenden Raps empfindlich beeinflussen.

Schädigungen des Rapses sind vor allem unter folgenden Gegebenheiten möglich:

  • später Einsatz Sulfonylharnstoff-haltiger Präparate im Getreidebau
  • ausgeprägte Sommertrockenheit und folglich verringerte Abbaubarkeit der Wirkstoffe
  • Böden mit geringen Anteilen organischer Substanz

 

Für folgende Getreideherbizide bestehen Nachbaubeschränkungen:

Schäden möglich

 

AbsoluteM, Artus, Atlantis (400 g) (F), Azur (F),  Bandur (F),  Callisto (F), Concert SX (F), Gropper SX (F), Hoestar Super (F), Husar (F), Loredo (F), Minitor (25g) (F), Pointer SX, Zoom (F), Bacara (H), Ciral (H), Fenikan (H), Harmony Millenium (H), Herold (H), Lexus (H), Stomp SC (H), Super Stomp (H)

kein Nachbau möglich

Attribut (F), ), >25g Brazzos , Caliban Duo/Top (F), Ciral (F), Harmony Millenium (F), Lexus (F), Lexus Class (F)

(H) = Herbsteinsatz; (F) = Frühjahrseinsatz

Bitte die Informationen der Gebrauchsanweisung beachten! Quelle: Produkthersteller

 

Herbizidschäden können auch Folge unsachgemäßer Spritzenreinigung sein. Bereits geringe Wirkstoffmengen führen zu Schädigungen des Rapses, vor allem wenn die im Winterraps eingesetzten Behandlungswirkstoffe Lösungsmittelcharakter in der Feldspritze besitzen (z. B. Azolfungizide).

 

 
KWS