KWS
   
 

Unkrautbekämpfung

Herbizidbehandlung in Zuckerrüben
Herbizidbehandlung in Zuckerrüben

Zuckerrüben haben eine eher verhaltene Jugendentwicklung und einen verzögerten Reihenschluss. Niedrige Luft- oder Bodentemperaturen im Frühjahr verstärken den Effekt. Besonders bedeutend ist die Konkurrenz der Unkräuter im 2–6-Blatt-Stadium der Zuckerrüben.

Durch die geringe Konkurrenzkraft der Zuckerrübe in diesem Stadium kann es ohne unkrautregulierende Maßnahmen teilweise zu Totalausfällen kommen.

Die chemische Unkrautbekämpfung beginnt im Vor- bzw. Nachauflaufverfahren, je nach Unkrautspektrum. In der Regel werden dann drei Nachauflaufbehandlungen durchgeführt, die im Abstand von 10–12 Tagen appliziert werden. Bei der Positionierung der Herbizidmaßnahmen muss flexibel, entsprechend der Auflaufwellen der Unkräuter, reagiert werden. Die Wirkstoffe müssen entsprechend des Unkrautvorkommens und der Bodenverhältnisse ausgewählt werden.
 

Rübenschäden vermeiden – Unbedingt Nachbaubeschränkung Ihrer Herbizide beachten!

Der Einsatz von Mais- und Getreideherbiziden kann Schäden in der Zuckerrübe verursachen. Um diese zu vermeiden sollten Sie einige Punkte beachten.

Besonders die Gruppe der Triketone können Schäden in der Rübe verursachen. Sollte beispielsweise nach Mais Rüben angebaut werden, sollten Sie dringend die Nachbaubeschränkungen berücksichtigen. Aber auch Sulfonylharnstoffe aus dem Einsatz in der Vorfrucht können Herbizidschäden in der Rübe als Nachfolgekultur verursachen.

Weiterhin sollten Sie Ihr Spritzgerät gründlich reinigen bevor Sie Ihre Rübenflächen behandeln. Sowohl bei der Ausbringung von Glyphosat vor der Rübenaussaat als auch in den NAK sollten sich keinesfalls Rückstände von Sulfonylharnstoffen aus anderen Kulturen befinden. Auch kleinste Mengen können einen Schaden verursachen.

Fehlstellen in Verbindung mit Aufhellungen und roten Blattränder können auf einen solchen Schaden hindeuten. Intensive Bodenbearbeitung mit Pflug und feuchte Bedingungen können den Schaden verringern. Dennoch sollten Sie unbedingt die Herstellerangaben Ihrer Herbizide befolgen und Ihr Spritzgerät für den Einsatz in Rüben sauber halten.

Ein gute Hilfestellung bietet die Übersicht LIZ-Herbizid-Nachbauprobleme 

 

 
KWS