KWS
   
 

Mikronährstoffe

Die Zuckerrübe hat einen vergleichweise hohen Mikronährstoffbedarf. Besonders wichtig sind Bor und Mangan.

Der Gehalt im Boden kann über Bodenuntersuchungen ermittelt werden. Hohe pH-Werte und Trockenheit schränken die Verfügbarkeit der Nährstoffe trotz ausreichender Bodengehalte ein.

Bor

  • Die Zuckerrübe zählt zu den bor-bedürftigen Kulturen und nimmt ca. 500 g Bor/ha auf
  • Bormangel führt zur Herz- und Trockenfäule
  • Auf Standorten mit eingeschränkter Verfügbarkeit bietet sich eine Blattdüngung zum Reihenschluss an (Faustzahl: 70 g Bor/10 t Ertrag)
  • Bor wird in der Pflanze kaum verlagert, daher ist eine wiederholte Blattdüngung mit Bor von Vorteil

Bor-Mangelsymptome an der Pflanze

Mangan

  • Mangan liegt im Boden meistens in ausreichender Menge vor
  • eine Blattdüngung mit bis zu 500 g Mn/ha (z.B. mit Mangansulfat) kann Mangelerscheinungen vorbeugen

Schwefel

  • Der Schwefelbedarf der Zuckerrübe beträgt 20-30 kg S/ha.
  • Im Laufe der Vegetation werden i.d.R. hinreichende S-Mengen aus dem Boden mineralisiert.
  • Der Schwefelgehalt des Bodens kann im Rahmen der Nmin-Analyse mit untersucht werden.
 

 
KWS