KWS
   
 

Pflanzenzüchtung im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen

Die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts steht vor großen Herausforderungen wie dem Klimawandel, der Nahrungsmittelknappheit und der Endlichkeit fossiler Energiequellen, die kein Land und kein Unternehmen allein lösen kann.

Als Ansatz zur Lösung der dringlichen Aufgaben wird ein ganzheitliches Konzept zur Nutzung der biologischen Ressourcen Pflanze, Tier und Mikroorganismus verfolgt – die sogenannte Bioökonomie. Diese neue Wirtschaftsform umfasst alle nachhaltigen Wertschöpfungs- und Prozessketten von der Bereitstellung von Biomasse über die ver- bzw. bearbeitende Industrie bis zum biobasierten Produkt und schließt alle Formen der stofflichen und energetischen Nutzung mit ein.

Da Pflanzen eine bedeutende biologische Ressource für die Bioökonomie darstellen, kommt der modernen Pflanzenzüchtung am Beginn der Wertschöpfungskette somit eine Schlüsselrolle für die Forschung und Entwicklung von neuen bzw. verbesserten Pflanzensorten und innovativen Technologien zu einem effizienteren Züchtungsfortschritt zu. Auch die Landwirtschaft muss sich an die Veränderungen anpassen, limitierte Ressourcen wie Wasser und Boden effizient und schonend nutzen und ihre Produktivität kontinuierlich steigern.

KWS als weltweit agierendes Saatgutunternehmen ist sich den zukünftigen Herausforderungen bewusst und arbeitet schon seit Generationen mit Weitblick an Fragestellungen hinsichtlich einer nachhaltigen landwirtschaftlichen Produktion. Die Leistung der entwickelten Sorten wird in Züchtungsstationen weltweit geprüft, wodurch die Kulturarten optimal an unterschiedliche klimatische Bedingungen angepasst sind.

KWS als modernes Saatgutunternehmen vertritt die Position, dass zur möglichst effizienten Gestaltung der Pflanzenzüchtung - in Abhängigkeit von den Züchtungszielen - auch moderne Methoden wie Markertechnologien und Gentechnik unterstützend weiterentwickelt und angewendet werden müssen. Eine zunehmende Akzeptanz der Grünen Gentechnik im gesellschaftlichen Diskurs und eine mittelfristig großflächige Nutzung gentechnisch optimierter Sorten erscheinen uns heute für die Lösung der zukünftigen Anforderungen unabdingbar.

KWS engagiert sich in Kooperationsprojekten zur Ernährungssicherung und Erhalt der biologischen Vielfalt in Entwicklungsländern in enger Zusammenarbeit mit den regionalen staatlichen Institutionen und Universitäten. Hierbei sind auch die Industrieländer und Internationale Agrarforschung mit neuen Förderstrategien gefragt, um der regionalen Landwirtschaft eine neue Perspektive für die Pflanzenzüchtung und Saatgutproduktion zu geben.

Downloads

  • GFP „Schlüsseltechnologie Pflanzenzüchtung“ [pdf | 2.56 MB] pdf Download

 
KWS