KWS
   
 

Ertragspotential

Ertragssteigerung bei Zuckerrübe

Bei dem Anbau von Zuckerrüben ist der Zuckerertrag entscheidend. KWS strebt in einem Forschungsprojekt mit BASF Plant Science die Entwicklung von Zuckerrübensorten an, die einen Mehrertrag von 15 % bringen sollen. Mithilfe von biotechnologischen Methoden sollen sogenannte Ertragsgene gezielt in das Zuckerrübengenom eingeschleust werden, welche einen verbesserten Zuckerertrag bewirken. Somit können die gewünschten Merkmale mit dem besten Zuckerrüben-Saatgut kombiniert werden. In etwa 10 Jahren sollen solche Zuckerrübensorten den Landwirten weltweit zur Verfügung stehen.

Winterrübe – bessere Ausnutzung der Sonnenenergie

Heute werden Zuckerrüben im Frühjahr ausgesät und im Herbst geerntet. Bei einer Aussaat der Rüben bereits im Herbst ließe sich die Vegetationsperiode verlängern und durch eine verbesserte Ausnutzung der Photosyntheseleistung der Zuckerertrag um 20 bis 30 Prozent steigern. Allerdings: Die Entwicklung einer winterharten Rübe ist keine einfache Aufgabe. Nicht nur, dass eine solche Rübe Frost und Kälte überstehen muss, sie darf auch keine unerwünschten Blütenstände durch sogenannte Schosser bilden. Um die meist durch einen Kältereiz ausgelösten Schosser und Blütenstände zu verhindern, müssen bestimmte, an diesen Prozessen beteiligte Gene an- oder abgeschaltet werden.

Bei den ersten Pflanzen ist die Schoss- und Blühkontrolle in den KWS-eigenen Gewächshäusern bereits gelungen. Bis jedoch neue winterharte Zuckerrübensorten auf den Markt kommen können, sind noch viele Jahre Forschung und Entwicklung nötig.

KWS und BASF entwickeln gemeinsam Zuckerrüben mit höheren Erträgen

Potential der Winterrübe


 
KWS