KWS
   
 

Saatgutqualität

Damit Sorten ihre genetische Leistungsfähigkeit voll zur Geltung bringen können, müssen die Pflanzen über die Saatgutqualität in eine optimale "Startposition" gebracht werden. Verbesserungen der Saatgutqualität können auf verschiedenen Ebenen der Produktion bzw. Fertigung erreicht werden. Die Saatgutqualität ist eine sehr komplexe Eigenschaft.  Zahlreiche innere und äußere Faktoren, Aufbereitungs- und  Verfahrensschritte können die Qualität des Saatgutes beeinflussen:

  • Die genetische Ausstattung des Saatgutes,
  • Agrotechnische Verfahren, die im Rahmen der Saatgutvermehrung eingesetzt werden,
  • Umweltbedingungen, die in der Phase der Samenreifung auf die Pflanzen einwirken,
  • Technische Prozesse, die im Zuge von Aufbereitung und Fertigung eingesetzt werden.

Bei KWS werden alle Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Bereich der Saatgutqualität von einem multidisziplinären Team konzipiert, koordiniert und durchgeführt.

  • Entwicklung und Nutzbarmachung neuer Untersuchungsverfahren für Saatgutqualität,
  • Saatgutaufbereitungsverfahren,
  • Pflanzenbauliche Optimierung.

Die Spanne der Aktivitäten umfasst praxisorientierte Projekte (z.B. Optimierung der Agrotechnik im Bereich Saatgut-Vermehrung, Weiterentwicklung der Verfahrenstechnik in den Bereichen Aufbereitung und Pillierung) sowie Arbeiten im Bereich der Grundlagenforschung. Dabei stellt die Entwicklung und Nutzbarmachung neuer oder alternativer Methoden zur Beschreibung von Saatgutqualität einen der zentralen Forschungsschwerpunkte dar.

Die Projekte werden teilweise in Kooperation mit Universitäten und anderen Fachinstitutionen durchgeführt. Sie werden maßgeblich dazu beitragen, die Saatgutqualität der KWS Sorten auch zukünftig kontinuierlich weiter zu entwickeln und auf einem hohen Niveau zu stabilisieren.

Aufbau einer Pille


 
KWS