KWS
   
 

KWS POTATO B.V. nimmt neue Zuchtstation in den Niederlanden offiziell in Betrieb

KWS POTATO B.V. hat seine neue Zuchtstation im niederländischen Nagele, in der Nähe von Emmeloord, am 10. September 2013 offiziell in Betrieb genommen. Mehr als 12 Millionen Euro investierte die KWS Gruppe in das Projekt. Mit der Ausweitung der Versuchsflächen sowie der Investition in neue Forschungseinrichtungen setzt das Unternehmen auf weiteres Wachstum im Geschäft mit Pflanzkartoffeln. Am Tag vor Beginn der Potato Europe wurde die KWS Station mit mehr als 200 Gästen und Mitarbeitern eingeweiht.

Der kleine, im Nordostpolder gelegene Ort Nagele wird für KWS zum Zentrum für Pflanzkartoffeln. Die niederländische Tochtergesellschaft KWS POTATO B.V. wird von hier aus die weltweiten Kartoffelaktivitäten steuern und gezielt weiterentwickeln. Züchtung, Produktion und Vertrieb werden dafür bei KWS POTATO zusammengeführt. Auf einer Fläche von 96 Hektar sind in knapp einjähriger Bauzeit neue Anbauflächen, eine 2.000 Quadratmeter große Halle mit Kühl- und Klimaräumen, Labore sowie ein Bürogebäude entstanden. Bis zum Frühjahr 2014 komplettiert ein Gewächshaus mit einer Fläche von rund 2.200 Quadratmetern die Infrastruktur.

 

Weltweites Forschungsnetz

Die neue Zuchtstation ist ein wichtiger Teil des weltweiten KWS Forschungsnetzes und bietet ausreichend Flächen für Demonstrations- und Versuchsfelder aller Kulturpflanzenarten der KWS Gruppe, wie Zuckerrübe, Mais und Getreide. „Der Fokus in Nagele liegt aber eindeutig auf Pflanzkartoffeln“, betont Heike Draisbach, Geschäftsführerin von KWS POTATO. „Unser Schwerpunkt wird die Entwicklung von Produkten für den weltweit wachsenden Sektor der Lebensmittelverarbeitung sowie für die traditionellen Exportmärkte sein.“

 

Know-how-Transfer

Kartoffelzüchtung gehört seit den 1920er Jahren zum KWS Produktportfolio und wurde in den letzten Jahren strategisch neu ausgerichtet. „Wir setzen in der Kartoffelzüchtung auf die Übertragung des Know-hows aus anderen Kulturpflanzenarten. Mit Pflanzenzüchtungsmethoden, wie zum Beispiel Molekulartechnologien, Zellkulturmethoden, Hybridzüchtung oder genetisches Engineering soll die Kartoffelzüchtung neu definiert und gezielt umgesetzt werden“, erklärt Peter Hofmann, Leiter der KWS Sparte Zuckerrüben und Kartoffeln. „Langfristig möchten wir Technologieführer in der Kartoffelwelt werden. Die neue Zuchtstation ist hierfür eine wichtige Voraussetzung“, so Hofmann.


Der Vorsitzende der NAO und Präsident von Europatat, Kees van Arendonk, erläutert: „Neue Kartoffelsorten sind die beste Garantie für einen dynamischen und gesunden Markt, eine ständige Zunahme der weltweiten Kartoffelproduktion und ein schnelles Wachstum in der kartoffelverarbeitenden Industrie.“

 

Nachhaltige und effiziente Produktion

„Die Pflanzenzüchtung leistet einen entscheidenden Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Landwirtschaft. Das laufend verbesserte genetische Potenzial ist die wesentliche Voraussetzung dafür, dass die globale landwirtschaftliche Erzeugung seit Jahrzehnten parallel zur Nachfrage steigt“, betonte Philip von dem Bussche, Sprecher des Vorstands KWS SAAT AG. „Mit der neuen Zuchtstation in Nagele sind wir in der Lage, die Entwicklung neuer Sorten zu beschleunigen, Prozesse weiter zu optimieren und hochwertige Pflanzkartoffeln nachhaltig und effizient zu erzeugen.“

 

Kontakt:
Mandy Schnell
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 5561-311-334
Mobil +49 151-188 55 396
mandy.schnell@kws.com

KWS SAAT AG
Grimsehlstraße 31
37555 Einbeck
www.kws.com
 

 


 
KWS