KWS
   
 

Dr. Kuno-Helmuth Barocka verstorben

Dr. Kuno-Helmuth Barocka
Dr. Kuno-Helmuth Barocka

Im 90. Lebensjahr verstarb am 7. April 2014 Dr. Kuno-Helmuth Barocka, langjähriger Leiter der KWS Forschung, verdienter Zuckerrübenzüchter und ein Wegbereiter der Biotechnologie in der Pflanzenzüchtung.

1924 in Troppau geboren, war Kuno-Helmuth Barocka nach dem Militärdienst von 1946 bis 1948 im Vogtland in der praktischen Landwirtschaft tätig und schloss seine Ausbildung mit der landwirtschaftlichen Gesellenprüfung ab. Von Ende 1948 bis Ende 1949 war er als landwirtschaftlicher Berufslehrer in Oelsnitz/Vogtl. tätig. Es folgte von 1950 bis 1953 das Studium der Landwirtschaftswissenschaften an der Universität Leipzig. Nach dessen Abschluss arbeitete Kuno Barocka als Assistent am Institut für Pflanzenzüchtung an der Universität Leipzig und wurde im Jahr 1957 mit der Arbeit „Untersuchungen an Blüte, Knäuel und Infloreszenzen von Zucker- und Futterrüben“ zum Dr. agr. promoviert.

Im Januar 1958 begann Kuno Barocka seine Laufbahn bei KWS als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Untersuchungen zur Erhöhung des Saatgutertrages bei Zuckerrüben und die Selektion von zweiblütigen Zuckerrübensamenträgern mit hohem Monogermanteil gehörten dabei zu seinen ersten Aufgaben. Bis zum Jahr 1962 beschäftigte er sich außerdem mit der Änderung von Züchtungsmethoden durch Erkenntnisse der Populationsgenetik und der Einführung der Klimakammermethodik zur Beschleunigung der Generationsfolge sowie der Ausnutzung standardisierter Bedingungen für eine effektivere Selektion einzelner Merkmale.

Nach Gründung des Instituts für Pflanzenzüchtung der KWS am 1. Januar 1963 wurde Kuno Barocka zum Züchtungsleiter Zuckerrübe ernannt. Die Entwicklung einkeimiger Zucker- und Futterrübensorten stand dabei im Mittelpunkt. Dies bedeutete für die damalige Kleinwanzlebener Saatzucht eine große Herausforderung.

In den 1970er Jahren baute Dr. Barocka die Forschungsabteilung von KWS auf, dem sich 1984 die Gründung einer eigenständigen Einheit für Angewandte Biotechnologie anschloss. Der heute exzellente Ruf der KWS Pflanzenforschung ist wesentlich auf diese Initiativen und den seinerzeitigen Weitblick von Kuno Barocka zurückzuführen. Mit zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen fand Kuno Barocka in der Fachwelt große Beachtung.

Kuno-Helmuth Barocka setzte sich mit großer Energie für die praktische Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse ein. Seine Arbeit und auch seine Persönlichkeit bleiben unvergessen.


Kontakt:

Mandy Schnell
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-5561-311-334
mandy.schnell@kws.com

KWS SAAT AG
www.kws.de

 

 


 
KWS