KWS
   
 

KWS auf Wachstumskurs

Mais-Segment wächst zweistellig – Marktposition weiter ausgebaut –
Jahresüberschuss und Dividende auf Vorjahresniveau

(Einbeck, 02/12/04, Nr. 15/gf) Der Saatgutabsatz der KWS (ISIN: DE0007074007) ist im Geschäftsjahr 2003/2004 (Stichtag 30.06.) erneut gestiegen. Der Gruppen-Umsatz stieg um 4,6 Prozent auf 443,7 Mio € (Vorjahr: 424,3). Ohne den Kursverfall des US-Dollar hätte der Umsatz sogar noch um 15 Mio. € höher gelegen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat KWS den Vertrieb in Südosteuropa und Nordamerika weiter kräftig ausgebaut und die Züchtungsaktivitäten erneut verstärkt. Trotz dieser zusätzlichen Maßnahmen erreichte KWS einen Jahresüberschuss von 28,3 Mio € und lag damit nur knapp unter dem Vorjahreswert von 28,9 Mio €. Die Dividende soll unverändert 11 € betragen.

"KWS konnte in allen Produktsegmenten die Marktposition ausweiten – besonders erfreulich entwickelten sich die Mais-Umsätze. Sie stiegen um über 11 % und trugen mit 43 % zum Geschäftsvolumen bei", so Dr. Andreas J. Büchting, Vorstandssprecher der KWS SAAT AG. Als Grund für das gute Geschäft nennt er die hohe Nachfrage nach neuen Sorten sowie die intensive Marktbearbeitung in Wachstumsregionen. "2004 erhielten wir wieder über 230 neue Sortenzulassungen, das ist das Ergebnis intensiver Forschungsarbeit der Vorjahre und ein guter Gradmesser für unsere Innovationsstärke" sagt der CEO des weltweit fünftgrößten Pflanzenzüchters. KWS erlöste im Ausland 316 (Vj: 295) Mio € bzw. 71 (70) % der Umsätze. Das Unternehmen ist in 68 Ländern tätig.

Solide Finanzstruktur

Das Einbecker Unternehmen hat im Geschäftsjahr die Verbindlichkeiten um 17 Mio € auf 52,2 Mio € verringert. Der Cashflow (DVFA/SG) erreichte den Wert von 48,7 (52,1) Mio €. Die Eigenkapitalquote stieg auf 57,5 (Vj: 52,5) %. Büchting bezeichnete die Kapitalstruktur als "stabil und ausreichend, um zukünftiges Wachstum zu finanzieren".

Mais-Segment wächst zweistellig

Im Segment Mais verzeichnete KWS ein deutliches Umsatzplus von 11 % auf 191 Mio €. Bei Zuckerrüben konnte KWS die Weltmarktführerschaft ausbauen. Negative Währungseffekte und witterungsbedingter Mehrumsatz im Vorjahr drückten den Zuckerrüben-Umsatz um 1,8% auf 193,1 Mio €. Der Getreide-Umsatz stieg um 6,3% auf 52,7 Mio €.

Die Geschäfts-Segmente im Einzelnen:

in Mio. €

2003/2004

2002/2003

Veränderung

Umsatz (Konzern)

443,7

424,3

+4,6 %

Zuckerrüben

193,1

196,7

-1,8 %

Mais

191,0

172,0

+11,1 %

Getreide

52,7

49,6

+6,3 %

Züchtung & Dienstleistungen

124,7

120,9

+3,1 %

Betriebsergebnis (Konzern)

47,6

50,0

-4,8 %

Zuckerrüben

28,7

32,1

-10,6 %

Mais

8,9

4,8

+85,4 %

Getreide

2,3

1,6

+ 43,7 %

Züchtung & Dienstleistungen

7,7

11,5

-33,0 %

Jahresüberschuss (Konzern)

28,3

28,9

-2,1 %

 

Veränderung der Aktionärsstruktur

25 % der KWS-Aktien werden unter der Führung von HypoVereinsbank umplatziert. Die Südzucker AG (rd. 10%) und die HypoVereinsbank (15%) teilten am 26. November 2004 mit, dass sie ihre Beteiligung an KWS veräußern werden. KWS begrüßt die daraus resultierende Erhöhung des Streubesitzes auf rund ein Drittel der Aktien.

Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen

KWS hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die Mitarbeiterzahl erneut erhöht, und zwar um 180 (+7,7 %) auf 2.516. Davon arbeiten 1212 in Deutschland, wo 11 neue Stellen entstanden.

Positiver Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2004/2005 rechnet KWS erneut mit einem Umsatzzuwachs und einem stabilen Ergebnis. KWS will den Ausbau der Marktposition insbesondere im Segment Mais sowie in den Regionen Nordamerika, Süd- und Südosteuropa in Zukunft fortsetzen und schneller wachsen als die Wettbewerber.

Der Geschäftsbericht 2003/2004 sowie die Reden anlässlich der Bilanzpressebesprechung vom 2.12.2004 in Hannover können unter http://www.kws.de abgerufen werden.

Ansprechpartner

Georg Folttmann

Tel.: 05561 / 311 – 640

Fax: 05561 / 311 – 510

e-Mail: g.folttmann@kws.de


 
KWS