KWS
   
 

Ad-hoc Mitteilung - KWS SAAT AG mit zurückhaltender Prognose für das Geschäftsjahr 2005/2006

Einbeck, 27. Februar 2006 – Die KWS SAAT AG (ISIN: DE0007074007) geht in ihrem heute veröffentlichten Halbjahresbericht davon aus, dass die EU-Zuckermarktreform zu einem schnelleren Rückgang der Anbaufläche für Zuckerrüben führen wird als bislang angenommen. Das hat unmittelbare Auswirkungen auf den Saatgutabsatz und damit auf das Ergebnis der KWS. Dieses wird weiterhin durch eine veränderte umsatzsteuerliche Beurteilung des Saatgutlizenzgeschäftes durch die Finanzverwaltung belastet.

 

Da das erwartete Wachstum im Segment Mais den Umsatzrückgang bei Zuckerrübensaatgut voraussichtlich mehr als kompensieren wird, rechnet KWS für das laufende Geschäftsjahr 2005/2006 mit einem leicht steigenden Gruppen-Umsatz (Vj: 495,3). Gleichwohl ist ein um bis zu 20 % niedrigeres Betriebsergebnis (EBIT) gegenüber dem Vorjahr (Vj: 56,3 Mio €) zu erwarten.

 

Ansprechpartner:
Georg Folttmann
Tel.:0 55 61 / 311-640
Mobil: 0173 / 2910520
g.folttmann@kws.de


 


 
KWS