KWS
   
 

Lichtblicke am Getreidemarkt

Die Stimmung hat sich an den weltweiten Getreidemärkten und im „Rye Belt“ (dem Roggenanbaugürtel) aufgehellt. Die Preise ziehen vielerorts leicht an. Von einer Überversorgung des Marktes wird nur noch selten gesprochen. Die hohen Vorräte befinden sich vor allem in China und den USA.
Im Rye Belt ist die Versorgungslage sehr unterschiedlich. Während in Russland die Vorräte um 6 Mio. t aufgebaut werden sollen, wird in der EU-28 ein Abbau erwartet.
Vor allem in den Verbrauchsregionen ziehen die Preise leicht an. Mühlen und Mischfutterwerke decken sich für den Anschluss an die neue Ernte ein. Sie stehen im Wettbewerb mit der Nachfrage an den internationalen Märkten. Vor allem für Gerste und Roggen hat sich die Nachfrage erhöht.

Für lagerhaltende Landwirte ist es daher ratsam, den Verkauf fortzusetzen und immer wieder kleine Preishochs für den Vertragsabschluss zu nutzen. Für größere Preissprünge bedarf es Meldungen über Auswinterungsverluste auf der Nordhalbkugel.

Den kompletten Marktkommentar für Februar, verfasst von Dr. Reimer Mohr von der Hanse Agro GmbH, finden Sie auf CultiVent KWS Farm Service.

 

24.02.2017

 

 
KWS