KWS
   
 

Optimalen Erntetermin bei GPS-Hybridroggen nicht verpassen!

Mit der erfolgten Blüte im Roggen sollte der Erntetermin des GPS-Roggens im Auge behalten werden. Als Faustzahl kann gelten: 3 Wochen nach der Blüte ist der optimale Erntezeitpunkt erreicht. Dieser sollte bei GPS-Hybridroggen in der Milch- bis Teigreife der Pflanzen erfolgen. Es sollte unbedingt der Abreifeprozess beobachtet werden. Durch beispielsweise hohe Temperaturen oder Trockenheit kann sich der Zeitraum zwischen Blüte und optimalem Erntefenster verkürzen.

Bei der Milch- bis Teigreife liegen die TS-Gehalte bei 30 – 35 %. Bei späteren Ernteterminen und TS-Gehalten von über 40 % ist der Ligninanteil in den Pflanzen bereits zu hoch. Dieser erschwert die Verdaulichkeit und damit die Gasausbeute der Silage. Zusätzlich dazu ist auch die Verdichtung der Silage bei TS-Gehalten über 35 – 40 % erschwert und die Silagequalität sinkt.


Anbaugründe für GPS-Hybridroggen

Hybridroggen-GPS ist die ideale Ergänzung zum bewährten Grundsubstrat Silomais. Aus ackerbaulicher Sicht bietet der Anbau von GPS-Hybridroggen zahlreiche Vorteile:

  • Umsetzung der Greeningvorgaben durch Erweiterung der Fruchtfolge
  • Winterbegrünung
  • Erweiterung des Ausbringfensters für Gärreste
  • Brechen der Arbeitsspitzen der Silomaisproduktion
  • Ausnutzung von Technik, Lagerraum und Know-how
  • Entlastung bei Substratknappheit
  • Ausreichend Zeit für optimale Bodenvorbereitung zu Winterraps oder Humusaufbau durch zeitigen Zwischenfruchtanbau

Zusätzlich kann durch den Mischungseffekt die Gas- und Methanausbeute erhöht werden, und auch aus wirtschaftlicher Sicht empfiehlt sich der Anbau von Roggen für Biogas.
GPS-Hybridroggen kombiniert ein hohes Ertragspotenzial mit geringen Standortansprüchen.
 


Sortenempfehlung GPS-Hybridroggen
Wir empfehlen Ihnen für den gezielten Anbau von GPS-Hybridroggen speziell für die Silonutzung geprüfte Hybridroggensorten:

KWS PROTHERM – mehr Aufwind für Ihren Ertrag
Der GPS-Roggen KWS PROTHERM zeigt einen Ertragssprung im Biomasseertrag und hat vom Bundessortenamt die höchste offizielle Einstufung für den Trockenmasseertrag unter allen GPS-Roggen erhalten.

KWS PROGAS – der Methanmeister
Die bewährte Sorte KWS PROGAS zeigt einen beeindruckenden Massenwuchs, wodurch hohe Trockenmasseerträge erreicht werden können.

Mit dem Anbau einer Doppelnutzungshybride ist es Ihnen möglich, in der Entscheidung zur Nutzung flexibel zu sein. Für diesen Zweck empfehlen wir Ihnen den Anbau von KWS BONO oder PALAZZO. Beide Sorten zeichnen sich durch hohe Kornerträge, aber auch gute Trockenmasseerträge aus.

 

22.06.2016

 

 
KWS