• 201406_KWS-Roggen_0060.jpg
    Feldtagebuch Roggen

Das KWS Hybridroggen Feldtagebuch

In unserem Feldtagebuch berichten wir regelmäßig über Ereignisse auf dem Feld. Begleiten Sie den Hybridroggen bei seiner Entwicklung.

Hallo, mein Name ist Kristof. Als KWS Produktmanager Roggen betreue ich das VorsprungPlus-Versuchsfeld in Wohlde. In dem Feldtagebuch berichte ich über aktuelle Ereignisse, die örtliche Bestandesführung und das Pflanzenwachstum. Ich würde mich freuen, wenn Sie ab und zu mal reinschauen.

Jetzt neu: Wir haben unser Fieldeye wieder aufgestellt. Livebilder von der Feldkamera finden Sie hier.

25. Mai 2018 - Blühzeit!

Der Roggen im VorsprungPlus-Versuch in Wohlde hat in den letzten Tagen mit der Blüte begonnen. Die extensive Variante ist bereits abgeblüht, in der intensive Variante sind die offenen Staubbeutel noch deutlich erkennbar. Der leichte Entwicklungsverzug der intensiv geführten Variante durch erhöhten Pflanzenschutzaufwand zeigt sich damit wie in den Jahren zuvor.

Die Blüte verläuft bei besten Bedingungen: Trockenes Wetter, sommerliche Temperaturen und leichter Wind. Dies wirkt förderlich für die Befruchtung und vermindert zusätzlich das Risiko für Mutterkorn. Nach der Blüte warten wir auf den dringend benötigten Regen.

07. Mai 2018 - Ährenschieben Anfang Mai

Das Wachstum schreitet auf dem Acker deutlich voran – man hat den Eindruck, dass man dem Roggen beim Wachsen zusehen kann. Die verschiedenen Sorten und Stämme im Versuch befinden sich alle im Ährenschieben. Im Vergleich zum letzten Jahr sind wir damit ca. 1,5 Wochen früher, das Frühjahr 2018 hat somit wie im Zeitraffer stattgefunden. Noch sind die Bestände komplett gesund, in der neuen blattgesunden KWS Genetik sind bisher auch in der extensiven Stufe keine Krankheiten erkennbar. Anfällige Sorten zeigen ohne bisherige Behandlung etwas Rhynchosporium. Häufig reicht bei gesunden Sorten somit in diesem Jahr eine Einmalbehandlung mit Fungizid aus. Diese sollte jetzt zügig vor den angesagten Niederschlägen, Ende der Woche, erfolgen. Denn nun sind alle Blätter voll entwickelt und bei den meisten Fungiziden ist die protektive Wirkung besser ist als die kurative.

Das nächste wichtige Stadium ist die Blüte. Hier kommt es dann ganz besonders auf die Witterung an, denn feuchtes Wetter birgt während der Blüte das Risiko für Mutterkorn.

27. April 2018 - Die erste Pflanzenschutzmaßnahme

In der letzten Woche haben wir unser Fieldeye aufgestellt, Sie können hier unserem Roggen beim Wachsen zusehen. Davor erfolgte die erste Fungizid- und Wachstumsreglermaßnahme. Mit der Wachstumsreglermaßnahme (720 g Chlormequatchlorid und 25 g Trinexapac) soll der Ertrag über die Standfestigkeit abgesichert werden. Die Wachstumsreglermaßnahme wurde unter optimalen Bedingungen durchgeführt, sodass eine ordentliche Einkürzung zu erwarten ist. Zusätzlich wurde in der intensiven Variante ein Fungizid appliziert (94 g Epoxiconazol, 300 g Fenpropimorph, 113 g Metrafenone), um frühem Pilzbefall vorzubeugen. Bei der extensiven Variante, der Low-Input-Variante, wurde kein Pflanzenschutz eingesetzt.

13. April 2018 - Endlich Frühling

Nachdem wir, wie schon im letzten Jahr, einen sehr langen Winter hatten, haben wir nun seit gut zwei Wochen Frühlingswetter. Die sehr schwachen Bestände, die unter der Nässe des letzten Herbstes gelitten haben, konnten sich doch noch ausreichend bestocken und erholen. Nun überschlagen sich die Ereignisse, sowohl bei uns im Versuch, als auch auf den Feldern der benachbarten Landwirte. Das richtige Timing ist gefragt. Häufig folgen jetzt Düngung, Herbizid- und Wachstumsreglermaßnahme Schlag auf Schlag, dabei gilt es die Witterungseffekte und Kulturverträglichkeit zu beachten.

06. Februar 2018 - Der Winter ist da

Besser spät als nie. Jetzt im Februar haben wir einen richtigen Wintereinbruch in Wohlde bekommen. Dieser schadet unserem Roggenversuch nicht, da Winterroggen die kältetoleranteste Getreideart ist. Ganz im Gegenteil sorgt der Winter dafür, dass Schädlinge und weniger winterharte Unkräuter dezimiert werden. Anfang Februar ist es nun nicht mehr ganz unwahrscheinlich, dass wir nach dieser Kältephase die ersten Frühjahrsboten bekommen.

22. Dezember 2017 - Vegetationsruhe

Zur Vegetationsruhe ist der Boden der VorsprungPlus-Versuchsfläche etwas abgetrocknet. Wir sind froh, dass wir alle 18 VorsprungPlus Versuchsstandorte ausdrillen konnten. Damit ist der Grundstein für aussagekräftige Ergebnisse in 2018 gelegt. Gerade in Norddeutschland ist das in diesem extrem nassen Jahr nicht selbstverständlich. Wie hier in Wohlde gehen viele Bestände zwar nicht optimal, aber doch in einem ordentlichen Zustand in die Vegetationsruhe. Mit einem guten Witterungsverlauf in 2018 sind immer noch hohe Roggenerträge möglich, diese wüschen wir uns und Ihnen! Mit weihnachtlichen Grüßen verabschieden wir uns und sehen uns im Jahr 2018 wieder.

28. November 2017 - Feuchte Bedingungen

Aufgrund der extrem feuchten Bedingungen in ganz Norddeutschland hatte es auch der Roggen in unserem VorsprungPlus-Versuch schwer. Trotzdem konnte in allen Parzellen ein Pflanzenbestand etabliert werden. Die kurze Trockenphase Ende Oktober – Anfang November wurde für die Herbizidbehandlung genutzt. Diese hat unser VorsprungPlus-Roggen trotz schwieriger Bedingungen gut überstanden. Jetzt bleibt weiterhin auf etwas trockeneres Wetter zu hoffen, damit die überhöhte Wassersättigung des Bodens vor dem Wintereinbruch abnimmt.

19. Oktober 2017 - Feldaufgang

Rund zwei Wochen nach der Aussaat lässt sich der Auflauf des VorsprungPlus-Versuches in Wohlde bewerten. Leider hielt nach dem kurzen Aussaatfenster der Niederschlag an, sodass der Boden verschlämmte. Der Roggen hatte es schwer unter diesen Bedingungen gleichmäßig aufzulaufen, in den einzelnen Saatreihen fehlen Pflanzen. Seit dem 13.10. haben wir eine längere Schönwetterphase mit hohen Temperaturen für diese Jahreszeit. Dadurch steigt die Hoffnung, dass sich im VorsprungPlus-Versuch noch ein ordentlicher Bestand vor Winter entwickeln kann.

05. Oktober 2017 - Aussaat

Nachdem im September und Anfang Oktober die Niederschläge deutlich höher ausfielen als in den letzten Jahren, konnten wir gestern ein kurzes Zeitfenster für die Aussaat des VorsprungPlus-Versuchs in Wohlde nutzen. Der Acker wurde am Tag zuvor gepflügt und konnte so noch etwas abtrocken. Dass diese Aussaatentscheidung richtig war, zeigen schon die erneuten Niederschläge, die uns heute ereilen.

Jetzt Berater finden