Rüben als Biogassubstrat und Futtermittel

KWS - Verarbeitung von Energierüben

Stand 10.11.2017

Wie hoch sind die Trockensubstanzgehalte in Ihrer Region?

„Ab wann rode ich meine Rüben für die Biogasanlage?“, „Welchen Futterwert haben meine Feedbeet?“ – Fragen, die sich viele Biogasanlagen-Betreiber stellen, die Rüben als Substrat einsetzen oder ihre Rinderration planen möchten.

Erfahrungen zeigen, dass im TS-Gehalt der Rüben erhebliche Unterschiede bestehen können. Je nach Witterung, Rodezeit aber auch der Sortenwahl kann der TS-Gehalt bei Rüben zwischen 21 – 26 % schwanken. Klassische Futterrüben liegen sogar deutlich unter 20 % TS.

Umso interessanter ist, parallel zu den Frischmasseerträgen auch den TS-Gehalt der Rüben zu kennen.

Wie bereits in den letzten Jahren werden mit dem KWS eigenen mobilen TS-Lab bundesweit Rüben aus Praxisschlägen und Versuchen auf ihren TS-Gehalt analysiert. Die Analyse findet wöchentlich bis Ende November statt.

Trockensubstanzgehalt

kws_landkarte_trockensubstanzgehalt2.png

Gerne bieten wir Ihnen an, Ihre Rüben stichpunktartig und kostenfrei im TS-Lab zu untersuchen. Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt bei unseren Beratern Biogas.

Mehr zum Thema "Biogas aus Rüben" finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartner

Ulrike Jeche
Ulrike Jeche
Beratungsgebiete Nord- und Nordostdeutschland
E-Mail senden
Sebastian Schaffner
Sebastian Schaffner
Beratungsgebiete Süd-, Südost- und Westdeutschland
E-Mail senden
KONTAKT