Rüben als Biogassubstrat und Futtermittel

KWS - Verarbeitung von Energierüben

Stand 10.11.2017

Wie hoch sind die Trockensubstanzgehalte in Ihrer Region?

„Ab wann rode ich meine Rüben für die Biogasanlage?“, „Welchen Futterwert haben meine Feedbeet?“ – Fragen, die sich viele Biogasanlagen-Betreiber stellen, die Rüben als Substrat einsetzen oder ihre Rinderration planen möchten.

Erfahrungen zeigen, dass im TS-Gehalt der Rüben erhebliche Unterschiede bestehen können. Je nach Witterung, Rodezeit aber auch der Sortenwahl kann der TS-Gehalt bei Rüben zwischen 21 – 26 % schwanken. Klassische Futterrüben liegen sogar deutlich unter 20 % TS.

Umso interessanter ist, parallel zu den Frischmasseerträgen auch den TS-Gehalt der Rüben zu kennen.

Wie bereits in den letzten Jahren werden mit dem KWS eigenen mobilen TS-Lab bundesweit Rüben aus Praxisschlägen und Versuchen auf ihren TS-Gehalt analysiert. Die Analyse findet wöchentlich bis Ende November statt.

Trockensubstanzgehalt

kws_landkarte_trockensubstanzgehalt2.png

Gerne bieten wir Ihnen an, Ihre Rüben stichpunktartig und kostenfrei im TS-Lab zu untersuchen. Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt bei unseren Beratern Biogas.

Mehr zum Thema "Biogas aus Rüben" finden Sie auf unserer Energierübenseite.

Ihre Ansprechpartner für KWS Energierüben / Feedbeet

Ulrike Jeche
Ulrike Jeche
Beraterin KWS Energierüben &
KWS Feedbeet
Nord- und Nordostdeutschland
E-Mail senden
Sebastian Schaffner
Sebastian Schaffner
Berater KWS Energierüben &
KWS Feedbeet
Süd-, Südost- und Westdeutschland
E-Mail senden
KONTAKT